Inleiding

Met het begrip Biedermeier wordt in de kunst- en cultuurgeschiedenis de periode aangeduid tussen het Congres van Wenen (1815) en de Maartrevoluties van 1848. De term is vooral van toepassing op de kunst van Duitsland en Oostenrijk uit deze periode en is hoogstwaarschijnlijk afkomstig van de satirische gedichten die tussen 1850 en 1857 gepubliceerd werden door Ludwig Eichrodt (1827 - 1892) in "Die Gedichte des schwäbischen Schulmeisters Gottlieb Biedermaier und seines Freundes Horatius Treuherz”. De in deze persoon (Biedermeier = rechtschapen, brave burgerman) beschreven eigenschappen (vaderlandsliefde, religie, patriarchale orde in staat en gezin, onderhouden van tradities, eenvoud, zelfvoldaanheid, streven naar harmonisch samenzijn met anderen) tekenen slechts voor één kant van de medaille; juist in het in het algemeen als knus beschouwde Biedermeier-tijdperk komt ook het Socialisme langzaam maar zeker op.


Die Frau Weiler – ein unmögliches Leben?

Agnes Palmisano und Die Österreichischen Salonisten.
Geliebte, Betrogene, Schauspielerin, Sängerin, Kodirektorin, Hausfrau, Agentin, Mutter.
Versuch einer Annäherung zum 150sten Todestag von Johann Nestroys Lebensgefährtin Marie Weiler.
Data: woensdag 26 en donderdag 27 november 2014, 19.30 uur, MuTh - Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, Wien,

Biografisches ist von Marie Weiler fast nur über Johann Nestroy zu erfahren. Wer war die Frau, die den Humor und die Ausdauer hatte, 35 Jahre lang an seiner Seite zu leben? Adolf Müller hat ihr unzählige Lieder, Arien und Koloraturjodler auf den Leib geschrieben. Agnes Palmisano erweckt vergessene Musik zu neuem Leben, Trennlinien der Zeiten und Figurengrenzen verwischen nach und nach… Ein Spiel mit den Perspektiven, eine Zeitreise durch die Magie von Text und Musik. Via de website van Agnes Palmisano

Stukken van Adolf Müller, Carl Maria von Weber, Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Wagner en Franz Schubert. Erg jammer dat er nergens een exacte opgave van titels van uit te voeren werken te vinden is.

Die gute Etikette im Biedermeier: Ich küsse die Hand

Lezend in Günter Böhmer's "Die Welt des Biedermeier" kom ik op het hoofdstuk etiquette:

In Gesellschaften, auf der Straße, beim Begegnen, im Theater küssen die Herren den Damen die Hände, bei jedem Anlasse von Abschied und Begrüßung,vor und nach dem Tische, vor und nach dem Tee, werden den Damen die Hände geküßt; oder besser: lassen diese zum Handkusse vor. (...)

Böhmer citeert hier uit de in 1827 verschenen gids voor niet-Weners: "Wien, wie es ist".
"Ich küsse die Hand" moet zo'n beetje op alles het antwoord geweest zijn.

Dat moeten oersaaie gesprekken geweest zijn, maar er is minstens één mooie melodie uit deze gewoonte voortgekomen: de tango "Ich küsse ihre Hand, Madame", die in 1928 door Richard Tauber een grote Schlager werd.

Het is trouwens eigenlijk ook een film, een "Stummfilmoperette"
De hele film, met Marlene Dietrich in de hoofdrol is op YouTube te vinden.

Buch:(In alphabetischer Reihenfolge)
Rolf E. Vanloo Drehbuch
Besetzung (In der Reihenfolge des Abspanns) komplett, wartet auf Bestätigung
Harry Liedtke ... Jacques / Count Lerski
Marlene Dietrich ... Laurence Gerard / Lucille (U.S. prints)
Pierre de Guingand ... Adolphe Gerard
Charles Puffy ... Percy Talandier
Richard Tauber ... Jacques' dubbed Singing Voice (Sprechrolle)
übrige Besetzung in alphabetischer Reihenfolge:
Hans Heinrich von Twardowski ... Kellner (nicht im Abspann)
Produktion
Julius Haimann .... Produzent
Robert Land .... Produzent
Originalmusik
Pasquale Perris

Terug naar de tango: een interessante opname van een Franstalige versie van dit nummer is ook op YouTube te vinden, gezongen door Louis Charco met begeleiding van het Paul Godwin Orchestra op Polydor F42707, nog een 78-toeren plaat.
Een interessant artikel over dit nummer (en nog een aantal andere mooie songs uit de Weense Operettetijd) vind je op Parlorsongs, een erg interessante website.

Öffentliche Interdisziplinäre Ringvorlesung "Das Wiener Volkstheater"

Programma.

Das Wiener Volkstheater, lange Zeit mit dem Verdikt des Nostalgisch-Verklärten und Rückständigen behaftet, gehört zu den wichtigsten Traditionen europäischer Theaterkultur. Von den zahlreichen Autoren sind heute auf den Spielplänen der Theater und im Buchhandel weitgehend nur noch Ferdinand Raimund, Johann Nestroy und Ludwig Anzengruber zu finden. Das Forschungsfeld des Wiener Volkstheaters ist komplex und geht weit über diese Namen hinaus. Es bezieht sowohl quellenkritische und analytische Fragestellungen als auch Fragen der Intertextualität und Intermedialität, der Parodie und Poetizität mit ein. Der 150. Todestag Johann Nestroys am 25. Mai 2012 ist ein Anlass, das Wiener Volkstheater und seine Spezifika näher in den Blick zu nehmen.
In der öffentlichen Ringvorlesung, wöchentlich jeweils am Mittwoch, 17.00-19.00 Uhr, stellen Wissenschaftler/innen unterschiedlicher Disziplinen (Germanistik, Anglistik, Romanistik, Theaterwissenschaft), darunter Herausgeber und Mitarbeiter der Historisch-kritischen Ausgaben der Werke Raimunds und Nestroys, Aspekte, Themen und Traditionen des Wiener Volkstheaters vor. In einem Ateliergespräch, in dem die Frage nach aktuellen Inszenierungsmöglichkeiten diskutiert wird, kommt darüber hinaus die Theaterpraxis zu Wort.

Mittwoch, 17.00-19.00 Uhr, Unipark Nonntal

Konzeption: Ulrike Tanzer (FB Germanistik) u. Susanne Winter (FB Romanistik)
Het volledige programma is hier.

Biedermeier-Gasthaus "Zu den 3 Hacken"

Tijdens mijn vakantie had ik de kans vier uur in Wenen door te brengen. Vier uur is niet veel, maar ik was al eens in Wenen geweest, dus had ik mij voorgenomen niet hijgerig de culturele hoogtepunten af te lopen, maar gewoon lekker van de mooie stad te genieten. Dat leverde meer op dan ik had gedacht!

Eerst maar een hapje eten: de meeste terrassen zaten vol en de obers waren niet erg bereid zich voor ons in te zetten, vooral niet omdat ik de neiging heb eerst eens op de kaart te kijken voor ik ga zitten en iets te drinken bestel. Op mondige klanten zijn ze in Wenen niet gesteld.

Er gloorde hoop aan de horizon toen ik aan het eind van de Singerstraße een uithangbord zag, overduidelijk van een uitspanning.

De kaart buiten zag er goed uit en vooral: Weens! En toen ik het menu kreeg:

Das Gasthaus "Zu den 3 Hacken" in der Singerstraße 28 im ersten Wiener Bezirk zählt zu den ältesten Gastwirtschaften der Stadt.
In den historischen Gasträumen tafelten einst illustre Gäste wie Franz Schubert (Komponist 1797-1828) und seine Freunde Franz Schober (Lyriker und Schauspieler, 1798-1882), Moritz von Schwind (Maler, 1804-1871) und Leopold Kuppelwieser (Maler, 1796-1862).
Johann Nestroy (Lustspieldichter, 1801-1862) erwähnte die "3 Hacken" sogar in einem seiner Couplets und war ebenso Stammgast wie Emilie Giesrau (Schauspielerin, 1873-1943), Therese Krones (Volksschauspielerin, 1801-1830) und Wenzel Scholz (Schauspieler, 1787-1857).
Damals wie heute: ein Ort gemütlicher Gastlichkeit.

Bij zulk gezelschap wil ik mij graag aansluiten. Ik heb mij inmiddels suf gezocht naar het Nestroy-couplet waarin de "3 Hacken" genoemd worden, maar (nog) niet gevonden. Maar de bediening was zeer vriendelijk en ik heb er een voortreffelijke Fiaker-Gulash gegeten.

Carl Friedrich Zöllner - Der Speisezettel

Wie zei dat Biedermeier saai was? Het zit hem in de juiste uitvoering! Hier is een uitvoering van Zöllner's "Der Speisezettel" door Ensemble Amarcord.

Vergelijk deze uitvoering eens met een andere uitvoering van toch ook een goed ensemble als Voices Unlimited.
Braafjes.
Carl Friedrich Zöllner (1800 - 1860) was een Duitse componist en geldt als een van de belangrijkste vertegenwoordigers van de mannenkoorcultuur van de 19e eeuw. Bekend zijn o.m. zijn "Das Lied vom Rheinwein"

en "Das Wandern ist des Müllers Lust", die natuurlijk bekender is door de zetting van Schubert uit Wilhelm Müller's "Die Schöne Müllerin".
"Der Speisezettel" is niets anders als een menukaart die voorgelezen wordt.

Marquer! Was gibt's denn heut? - Mein Herr! Zu dienen!
Fricassée von Kalbfleisch, Blumenkohl mit Rindfleisch;Sauerkraut mit Schweinefleisch; Schöpsenfleisch mit Welschkraut.
Bratwurst; Omeletten; Beefsteak; Coteletten; angeschlagnen Kälberstoss; schön gefüllte Taube; Schinken mit Kartoffelkloß; Lerchen und Ragout.
Krautsalat mit Karpfen; Allerlei mit Henne.
Hinterher Butterbrot, Schweizer Käs' Portion: Fünf Groschen
Wünsche wohl zu speisen!

In een documentaire over het album "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" van The Beatles hoorde ik George Harrison over John Lennon's song "Being for the Benefit of Mr. Kite!", waarvan de tekst ontleend was aan een doodgewoon antiek tegeltje, zeggen dat Lennon als songwriter zijn tijd ver vooruit was; "hij realiseerde zich dat je over alles een goede song kunt schrijven".
Nog nooit van Zöllner gehoord...

Eerstedag stempel Nestroy postzegel

Eerstedag stempel Nestroy postzegel

Bij gelegenheid van de 150-ste sterfdag van Johann Nestroy bracht de Oostenrijkse post een postzegel uit, waarop een ingekleurde lithografie van Melchior Fritsch uit 1857 is afgebeeld, die Nestroy in zijn rol als Willibald uit "Die "schlimmen Buben in der Schule" toont.

Ik kreeg van de Internationale Nestroy-Gesellschaft een min of meer "lege" "brief, slechts met het doel de postzegel met eerstedag-afstempeling aan mij te geven.

Ik spaar geen postzegels, maar toch leuk!.

2012: Nestroy-jaar

Op 25 mei dit jaar is het 150 jaar geleden dat Johann Nepomuk Nestroy overleed. Tijd voor een feestje, ehh..een herdenking. Een herdenkingsjaar zelfs.

Het belangrijkste is misschien de presentatie van de nieuwe Nestroy-biografie van Prof. Dr. W. Edgar Yates: '"Bin Dichter nur der Posse" - 'Johnann Nepomuk Nestroy. Versuch einer Biographie''. ISBN 978-3-901749-97-1.

Op Facebook is de uitnodiging voor dit event te vinden.

Der Titel „Bin Dichter nur der Posse“ stammt aus einem Albumspruch Johann Nepomuk Nestroys (1801–1862) und verweist auf die ironische Bescheidenheit, die dem „Wiener Aristophanes“ eigen war, der damit eine distanzierte Sicht auf sein wechselvolles Leben mit allen Höhen und Tiefen bewies: „Seine Stücke erregen Furore oder machen Fiasko“, schrieb ein Kritiker im Jahr 1848. Sein literarisches Schaffen begann mit parodistischen Zauberspielen und erreichte mit den klassischen Possen der Jahre 1840–1842 einen Höhepunkt. In den Werken der darauffolgenden Jahrzehnte bis zu den letzten Einaktern fanden die Spannungen von Vormärz, Revolution und Restauration ihren Niederschlag.

Im Unterschied zu anderen bedeutenden Dichtern seiner Zeit mag Nestroy auf den ersten Blick als weltgewandt und selbstsicher erscheinen; dass sein Charakter wesentlich komplexer war, wird erst bei genauerer Betrachtung an vielen Facetten seines Berufs- und Privatlebens sichtbar. Seine Leistungen als charismatischer Schauspieler, satirischer Dichter von Weltrang und (oftmals unterschätzter) Theaterdirektor werden im Kontext des kommerziellen Wiener Vorstadttheaters, aber auch der internationalen Theaterkultur seiner Zeit gesehen.

Dieser Band unternimmt unter Berücksichtigung aller durch die historisch-kritische Nestroy-Ausgabe (1977–2010) gewonnenen Erkenntnisse den Versuch einer „lesbaren“ Biographie, die ohne viel Fachterminologie auskommt, sehr wohl aber auf genaue Nachvollziehbarkeit auf der Basis überlieferter Quellen achtet. Mehr als 70 Abbildungen vergegenwärtigen die Vielseitigkeit von Leben und Schaffen des großen Satirikers.
Der Autor

W. Edgar Yates, geboren 1938, emeritierter Professor an der Universität Exeter (GB). Mitherausgeber der historisch-kritischen Nestroy-Ausgabe 1992–2010, Schriftleiter der Zeitschrift Nestroyana 1992–2009. Mitglied der British Academy (London), Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse).

Er komt nog een tweede biografie uit: "Der Störenfried - Johann Nestroy. Ein Theaterleben" door Dr. Renate Wagner-Wesemann. ISBN 978-3-00836-5.

Verder zal de Oostenrijkse post op 2 mei een postzegel uitbrengen, waarop een ingekleurde lithografie van Melchior Fritsch uit 1857 is afgebeeld, die Nestroy in zijn rol als Willibald uit "Die "schlimmen Buben in der Schule" toont.

Diverse uitvoeringen van Nestroy-stukken, w.o. "Der böse Geist Lumpazivagabundus" in het Theater in der Josefstadt maken het jaar vol. Maar Nestroy-uitvoeringen zijn in Wenen sowieso niet schaars.

Carnaval in Mainz

Nooit gedacht ooit nog eens een stukje over Carnaval te schrijven - ik heb er niets mee. Maar de Duitstalige Wikipedia heeft vandaag, maandag 7 maart 2011, een stukje op de voorpagina over de "Mainzer Rosenmontagszug". En schrijft daarbij:

Der Mainzer Rosenmontagszug hat mittlerweile eine über 170-jährige Geschichte. Die Anfänge gehen dabei bis in die Biedermeierzeit zurück. Mainz war als Bundesfestung zu diesem Zeitpunkt wechselweise von preußischen und österreichischen Truppen besetzt und die vor allem in Köln und Düsseldorf vollzogene Neuorganisation der Fastnacht begann sich auch in Mainz auszuwirken.

Interessant fenomeen, Carnaval. Ineens :-).
Daarom citeer ik ongegeneerd voor deze blogpost uit dit Wikipedia-artikel.

Der Krähwinkler Landsturm – Vorläufer des Rosenmontagszuges
Bereits 1837 organisierte der Mainzer Handwerker Nikolaus Krieger erstmals einen so genannten Krähwinkler Landsturm, den ersten Fastnachtsumzug in Mainz. Literarische Vorlage für diese im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts in Mode kommenden Veranstaltungen (so beispielsweise 1822 in Basel, 1831 in Speyer) war das Stück Die deutschen Kleinstädter des Dramatikers August von Kotzebue. Krähwinkel, eine dort beschriebene Kleinstadt, war zu damaliger Zeit der Inbegriff für Dummheit und Borniertheit. Der Krähwinkler Landsturm parodierte diese Eigenschaften ebenso wie das Spießertum der Biedermeierzeit und das Militär mit seinen Uniformen und seinem militärischen Drill. Er gilt heute allgemein als Geburtsstunde sowohl der organisierten Mainzer Fastnacht wie auch als direkter Vorläufer des im folgenden Jahres erstmals stattfindenden Rosenmontagszuges.
Der Krähwinkler Landsturm wies bereits typische Merkmale der Mainzer Straßenfastnacht auf. So beispielsweise eine 15köpfige närrische und uniformierte Bürgerwehr mit einem „Fähnrich Rummelbuff“ an der Spitze oder der im Mittelpunkt stehende „Held Carneval“ (in späteren Jahren nur noch als „Prinz Carneval“ tituliert). Bei der Mainzer Bevölkerung war der Zug ein großer Erfolg. Mehrere hundert Teilnehmer, zwei Motivwagen und nicht zuletzt die närrische Garde in ihren Uniformen sorgten für Aufsehen. Dank den Vollführern dieses schönen Zuges. Mehr hat man wohl nie gelacht, als über diese herrliche Composition der Laune und über die gelungene Durchführung derselben…[2] wird von zeitgenössischen Chroniken vermerkt. Somit war der Grundstein für den 1838 erstmals stattfindenden Rosenmontagszug gelegt.

1838 – Das Geburtsjahr des Mainzer Rosenmontagszuges
Nach dem großen Erfolg 1837 organisierten engagierte Bürger um den Mainzer Großkaufmann, Stadtrats- und Landtagsmitglied Johann Maria Kertell, und den neu gegründeten Mainzer Carneval-Verein einen am Fastnachtsmontag (26. Februar 1838) stattfindenden Maskenzug. Zuerst kam es jedoch zu einer Reihe von wichtigen und zukunftsweisenden Aktionen in der noch neuen Mainzer Fastnacht. Am 19. Januar 1838 wurden von einem Komitee Mainzer Bürger Statuten für einen Carnevalsverein niedergeschrieben. Der großherzoglich-hessische Provinzialkommissar von Lichtenberg wurde zeitgleich um die Genehmigung der Statuten und somit um Anerkennung gebeten; über 100 Antragsteller unterschrieben diesen Antrag. Eines der prinzipiellen Ziele des neuen Vereins wurde in der Antragsschrift so formuliert: … auf Carneval in besserer Ordnung und edlerm Geschmack wie bisher in dieser Stadt geschehen, dem Gott Jocus zu huldigen … Bereits am 22. Januar wurde die Genehmigung erteilt, was auf vorherige Absprachen zwischen den Antragstellern und den Behörden schließen lässt. Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) war geboren. Am 25. Januar fand die erste Generalversammlung statt, weitere Sitzungen folgten. Am 9. Februar beantragte der Präsident Carl Georg Michel die Genehmigung eines Fastnachtsmontagszuges, die die Behörden prompt erteilten.
Zwei Mainzer Chaisenfabrikanten, die Stadtverwaltung und auch die Militärbehörde stellten 100 Kutschen zur Verfügung. Aus der närrischen Bürgerwehr des Vorjahres war mittlerweile die Mainzer Ranzengarde mit 37 Mitgliedern und ihrem General Johann Maria Kertell entstanden, die nun in kurfürstlichen Uniformen aus der Zeit des Kurfürsten Friedrich Karl Joseph von Erthal auftrat. Sie und die „Zwergen-Compagnie“, die aus kostümierten Kindern bestand, sorgten für die „militärische“ Eskortierung des Zuges und galten als Leibgarde des Helden Carneval.
Herolde des Prinzen zu Pferd bildeten noch vor der Ranzengarde die Spitze des Zuges. Ihnen folgten die Fahnenträger und die Ranzengarde in ihren neuen Uniformen, viele davon mit ausgestopften Bäuchen und langen Zöpfen.[4] Held Carneval residierte mit seinem Hofstaat auf den mitfahrenden Kutschen. Der Zug nahm seinen Weg von der Reitbahn über den Schlossplatz und die Große Bleiche zum Markt. Dort fand der Höhepunkt des Zuggeschehens statt: Held Carneval wurde feierlich inthronisiert und zum König gekrönt und nahm die Huldigung der Mainzer Bürgerschaft entgegen. Erstmals fand auch eine Fahnenweihe und eine Rekrutenvereidigung bei der Ranzengarde statt, bis heute typische Elemente der Mainzer Straßenfastnacht. Beendet wurde diese erste richtige Mainzer Fastnachtskampagne mit einer Kappenfahrt in die Neue Anlage.

Die folgenden Jahrzehnte bis 1933
Die auf den ersten Rosenmontagszug 1838 folgenden nächsten beiden Rosenmontagszüge 1839 und 1840 waren noch thematisch miteinander verbunden. Wurde 1838 Held Carneval inthronisiert, war das Thema des Zuges im Jahr 1839 seine Hochzeit, im darauffolgenden Jahr wurde die Geburt des gemeinsamen Sohnes „Hanswurst“ zelebriert. Spätestens ab 1842 spiegelten sich allerdings in den Rosenmontagszügen eher aktuelle Themen der politisch unruhigen Vormärzzeit wider. Die gesamte, noch junge Mainzer Fastnacht wurde politischer: War das Verhältnis der im Mainzer Carneval-Verein organisierten Aktiven zu den Behörden bislang ausgesprochen gut, standen nun neue, politisch aktive Fastnachter wie Ludwig Kalisch, Franz Heinrich Zitz (er war ab 1843 Präsident des MCV) oder Eduard Reis in der Öffentlichkeit, die auch für die Entstehung der politisch-literarischen Mainzer Fastnacht verantwortlich waren.
So geriet der Mainzer Rosenmontagszug 1845 erstmals in das Visier der Behörden im fernen Darmstadt. Der Innenminister des Großherzogtums Hessen-Darmstadt sah sich veranlasst, dem Zug … mehr amtliche Tätigkeit und Wachsamkeit zu widmen. 1846 kam es im Rahmen des Rosenmontagszuges zur symbolischen Verbrennung der Zensur auf dem Mainzer Marktplatz. Trotzdem war das Verhältnis des den Zug organisierenden MCV zu den Mainzer Lokalbehörden auch in diesen Zeiten nach wie vor gut. Der Provinzialkommissar von Lichtenberg sowie der amtierende Mainzer Bürgermeister Nikolaus Nack konnten immer wieder durch ihr Engagement und kluges Taktieren gegenüber dem Großherzoglich-Darmstädtischen Hof ein Verbot des MCV und damit auch des Rosenmontagszuges verhindern. Doch die allgemeinen politischen Verhältnisse 1848/49 und in den anschließenden Jahren in Südwestdeutschland sorgten für eine vorübergehende Zwangspause der Mainzer Fastnacht und des Rosenmontagszuges. Es wurden in diesen Jahren nur wenige Sitzungen durchgeführt, alle Rosenmontagszüge fielen bis 1855 vollständig aus.

Prins Carnaval Ludwig Chary (midden) en zijn gevolg: MCV-voorzitter Carl Michael als ceremoniemeester (links) en Heinrich Delahaye als heraut (rechts). Mainzer Carneval-Verein in het jaar van oprichting 1838. Mainzer Rosenmontagszug 1845: Abschlussinszenierung auf dem Marktplatz. Die Mainzer Bürgerschaft huldigt Prinz Carneval und Prinzessin Carnevalia. Originalzeichnung möglicherweise aus dem damaligen Bericht der "Illustrirten Zeitung" in Leipzig.

Het artikel gaat nog verder, maar dat heeft geen verband meer met het Biedermeier - en dan houdt het voor mij op.
Een "ander Wikipedia-artikel geeft nog wat meer informatie over de politieke achtergrond van de "Mainzer Fastnacht" in het Biedermeier:

Die Mainzer Fastnacht war in der Anfangszeit durchaus unpolitisch. Daher wurden die Aktivitäten fastnachtlicher Organisation (MCV, Ranzengarde, Fastnachtsmontagszug, Sitzungen) von der großherzoglichen Obrigkeit zwar kritisch beäugt, gleichzeitig aber wohlwollend gefördert. Bezeichnend hierfür ist zum Beispiel, dass die Fastnachtsvereinigungen immer nur für eine Saison gegründet werden durften, und sich an jedem 11. November neugründeten, was auch immer genehmigt wurde. Dies entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einer eigenen Tradition, die aber wegen der damit verbundenen Unannehmlichkeiten (Jährliche Auflösung des Vereinsvermögens, Neugründung nur bei entsprechender Initiative und ohne vereinseigenes Startkapital) schließlich aufgegeben wurde.
Ein zweites Beispiel für diese Situation ist das Schicksal der „Duttinger“, einer in den 40er Jahren gegründeten neuen Karnevalsgesellschaft neben dem MCV. Sie wurde polizeilich verboten, „da die Existenz eines zweiten Vereins nicht im Interesse der Mainzer Verhältnisse liege“, und „nur neue Unordnung“ befürchtet wurde.
Die Politisierung der Mainzer Fastnacht begann erst im Vorfeld der Revolution von 1848, als Franz Heinrich Zitz, einer ihrer Protagonisten, 1843 Präsident des MCV wurde und der Demokrat Philipp Wittmann ins Komitee einzog. Die von Kalisch redigierte "Narrhalla" agitierte ab 1843 in der Karnevalszeit als seinerzeit einzige Publikaton unter närrischem Deckmantel für Demokratie und Pressefreiheit. 1848 fiel die Fastnacht aus, am Aschermittwoch verkündete Zitz den begeisterten Mainzern vom Theaterbalkon aus den Sieg der Revolution. Die "Narrhalla" wurde eingestellt, ihre Aufgabe war erfüllt.

Informatie ontleend aan:

  • Mainzer Rosenmontagszug.
  • Mainzer Fastnacht
  • Rosenmontag
  • Karneval, Fastnacht und Fasching
  • Friedrich Schütz: Die moderne Mainzer Fastnacht. in: Franz Dumont, Ferdinand Scherf, Friedrich Schütz (Hrsg.): Mainz – Die Geschichte der Stadt.
  • Mainzer Carneval-Verein 1838 e.V. (Hrsg.): Ewe kimmt de Zug. Die Geschichte der Mainzer Straßenfastnacht.
  • Neoclassicisme en Biedermeier bij museum De Fundatie.

    Museum "De Fundatie" ïn Zwolle heeft momenteel een tentoonstelling met Neoclassicistische en Biedermeier werken uit de collecties van de vorst van Liechtenstein.

    Ik ernaar toe. Een mooie expositie ook nog eens in een schitterend museum, eigenlijk jammer dat Zwolle zo ver van mijn woonplaats ligt.
    Van schilderkunst heb ik minder verstand dan van muziek of literatuur, maar tussen de vele portretten van leden van het Liechtensteinse vorstenhuis herkende ik bij de genrestukken onmiddelijk het schilderij "Het voorzichtige dienstmeisje" van Peter Fendi (1796-1842) uit 1834. Vreemd, ik had dit schilderij ook gezien bij de Biedermeier-expositie "Schoonheid en Burgerzin" in het Noordbrabants Museum in 1995. Toen werd er helemaal niet bij verteld dat de Liechtenstein-collectie zo zelden op reis gaat. Ik de catalogus van toen erbij gepakt en jawel: het schilderij werd geëxposeerd onder de naam "Nieuwsgierig Aagje" uit 1833! Het staat zelfs op deze website! Maar wacht eens, andere naam, ander jaartal? Bij goed kijken blijkt het een ander schilderij; of liever: Fendi heeft gewoon twee keer min of meer hetzelfde schilderij gemaakt. Zoek de verschillen (zonder op het verschil in belichting van de scan te letten) :-)

    Peter Fendi - "Nieuwsgierig Aagje" 1833 Peter F
    endi - "Het voorzichtige dienstmeisje" - 1834

    In de catalogus beschrijvingen wordt er met geen woord over gerept; zou het bekend zijn?

    Syndicate content